Ficken im Stadtpark

Telefonsex mit ECHTEN Frauen: Zusätzlich mit Kamera Funktion möglich!

Es war ein schöner, warmer Sommertag und ich hatte wieder einmal das Bedürfnis, mich zu bewegen. Also schnappte ich mir meine Inline-Skates und fuhr in den Park, wo ich in Ruhe skaten wollte. Ich packte meine Sachen, zog mein enges Sportoberteil und die dazu passende enge Radlerhose an. Dann ging ich in den Park, schnallte mir die Inliner an und fuhr los.

Runde um Runde fuhr ich durch den schönen Park und genoss die frische Luft. Da ich nicht die Einzige war, die diese Idee hatte, waren auch andere Skater unterwegs. Einer fiel mir besonders auf und weckte mein Interesse. Da er viel schneller war als ich, fuhr er irgendwann hinter mir her.

Ich spürte förmlich seine Blicke auf meinem Hintern und meiner engen Radlerhose.

Mein Tanga zeichnete sich unter der dünnen, engen Radlerhose ab und auch meine Brüste wurden von meinem Sport-BH gut in Form gebracht. Mir war klar, dass ich mit diesem Outfit dein Interesse geweckt und ehrlich gesagt auch provoziert hatte. Es kam wie es kommen musste, irgendwann fuhrst du neben mir und wir kamen während der Fahrt ins Gespräch. Hallo schöne Frau, bist du neu hier im Park?! Na ja, antwortete ich, neu nicht, ich komme nur ab und zu hierher, so wie es meine Freizeit zulässt.

Ich bin der Frank, und wie heißt du eigentlich?! Ich bin die Sylvia, schön dich kennen zu lernen. Wir drehten eine Runde nach der anderen und unterhielten uns über dies und das. Verrückt wie die Zeit verging. Irgendwann konnten wir nicht mehr und machten eine Pause auf einer Parkbank.

Völlig erschöpft und verschwitzt saßen wir nebeneinander und es knisterte in der Luft.

Ich war hin und weg von deinem Körper, von deiner Ausstrahlung und dann dieser durchtrainierte, verschwitzte Körper… Ich wurde sofort feucht im Schritt und mir kamen sofort verruchte Gedanken, was ich jetzt mit dir machen würde, wenn wir nicht in diesem Park wären. Irgendwie musst du mir meine geilen Gedanken von den Augen abgelesen haben. Deine Andeutungen und Anspielungen wurden immer deutlicher.

Mein Herz klopfte und mein Schritt lief mir buchstäblich über. Der Stoff meines String-Tanga, der ohnehin nicht sehr groß war, konnte meinen Fotzensaft nicht mehr halten und meine Geilheit drang sogar durch meine Radlerhose.

Meinen kleinen feuchten Fleck zwischen meinen Beinen konntest du natürlich nicht übersehen und fragst frech, Na Sylvia, ist da jemand wegen mir geil?! Klar war ich das, am liebsten hätte ich dich gleich hier gefickt. Ich schaute mich um und entdeckte einen riesigen Busch im Park. Komm, zieh deine Skates aus, sage ich zu dir.

Du schaust mich fragend an, aber tust, was ich sage. Ich ziehe auch meine Skates aus und nehme dich bei der Hand und führe dich zu dem dicken Busch. Komm, lass uns da reingehen, da sieht uns keiner. Gesagt, getan…

Wir gingen in den dichten Busch und küssten uns sofort heiß und innig.

14 Tage Testen für 4,99 €

Deine Hände wanderten sofort zu meinen dicken Titten und du massiertest sie mit deinen kräftigen Händen. Ich wiederum griff sofort in deinen Schritt und massierte deine kleine Beule in der Hose. Diese blieb aber nicht lange klein und dein Schwanz wuchs und wuchs und wuchs. Ich war so neugierig, wie dein geiler Fickriemen wohl aussehen würde.

Ich hockte mich vor dich und zog deine Shorts und deinen Slip runter. Sofort sprang mir dein halbsteifer Lümmel entgegen, den ich ohne zu zögern in die Hand nahm und dir leicht wichste. Ich öffnete meinen Mund und nahm ihn in meinen warmen Mund.

Das gefiel dir und dein Schwanz wurde immer größer und härter. Da ich breitbeinig vor dir hockte, massierte ich mit der anderen Hand durch meine enge Radlerhose meine Muschi und meine Klitoris.

Der Stoff war schon ganz feucht und meine Muschi pochte nur so vor Geilheit. Ich wollte jetzt unbedingt deinen geilen Fickriemen spüren. Ich stehe auf, ziehe meine enge Radlerhose samt Slip runter und beuge mich nach vorne. Ich halte mich an einem dicken Ast fest, während du dich hinter mich stellst und mir deinen dicken harten Schwanz langsam von hinten in meine feuchte Muschi schiebst.

Ich spüre förmlich wie er Stück für Stück seinen Weg in meine Lustgrotte findet.

Als er ganz tief in mir steckt, packst du mich an den Hüften und fickst mich von hinten ordentlich durch. Da meine Muschi schön feucht ist, schmatzt es bei jedem Stoß und dein Kolben bewegt sich wie in einer gut geölten Maschine. Immer wieder fickst du mich heftig von hinten in meine Fotze und ich übertrage die Vibrationen auf den dicken Ast, so dass auch der Busch extrem wackelt. Hoffentlich sieht es von außen keiner, dass ich hier drin von dir ordentlich durchgefickt werde.

Aber ehrlich gesagt war mir das egal. Ich wollte einfach nur von dir gefickt werden. Da wir kaum Möglichkeiten zum Stellungswechsel hatten, sind wir einfach beim Doggystyle geblieben.

Um aber ein wenig Abwechslung zu haben, nahm ich einen Finger und massierte mir damit meinen Arsch bzw. meine Rosette.

Immer wieder steckte ich mir einen Finger in den Arsch und dehnte mein Arschloch, bis dein dicker Schwanz hineinpasste. Dann ziehst du deinen Luststab aus meiner Fotze und spuckst mir auf die Rosette. Du setzt deine dicke Eichel an meinen Arsch und schiebst sie mir langsam in den Arsch. Scheiß auf die Wand denke ich, was für ein geiles Gefühl.

Immer tiefer drangst du mit deiner Lanze in mein Hintertürchen ein und als du ganz tief drin warst, packtest du mich wieder an den Hüften und fickst mich nun richtig hart von hinten in den Arsch.

Ich genoss es und vergaß die Welke um mich herum. Vielleicht sehen die anderen den Busch wackeln, vielleicht hören sie mich stöhnen. Mir war alles egal. Ich wollte nur noch einen geilen Orgasmus.

Und den bekomme ich auch. Nach ein paar Stößen war es dann soweit.

Ein gewaltiger Orgasmus durchfuhr meinen Körper, ich zitterte, ich stöhnte, ich keuchte, so heftig war er. Ich fühlte mich wie von einem Lastwagen überrollt, aber es war ein schönes Gefühl. Kurz darauf willst du auch abspritzen und ziehst dein Ding aus meinem Arsch.

Ich drehe mich schnell um und mache meinen Mund auf. Los du geile Sau, spritz mir in den Mund, ich habe kein Taschentuch dabei, um alles wegzuwischen. Also ziele genau.

Du wichst deinen Schwanz kräftig weiter und dann spritzt du mir mit voller Wucht dein Sperma in den Mund. Stoß für Stoß spritzte die warme Sacksahne in meinen Mund und ich kam mit dem Schlucken kaum hinterher.

Wie eklig, dachte ich. Als nichts mehr aus deiner Eichel kam, leckte ich sie sauber und wischte mir den Mund ab. Boah war das ein geiler Quicki im Park. Wir zogen uns wieder an und mischten uns unter die Leute im Park.

Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir uns im Park getroffen haben, aber wer weiß?

Sexcam


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (17 Votes, Durchschnitt: 9,06 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!